Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Platzhalter
November
Heute im Kino

Morgen im Kino

Vom Feinsten!?!

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Am 25. März 1996 wird der Publizist Jan Philipp Reemtsma in Hamburg-Blankenese von zwei Tätern entführt. Seine Familie konfrontieren die Entführer mit einer Lösegeldforderung von 20 Millionen DM. Zwei Polizisten, der Anwalt der Familie und ein Freund ...


Geschichte des Casablancas

 

1982. Georg Dawo und Gert Dobner mobilisieren das nach einer wechselvollen Geschichte als Lichtspielhaus, Lederhosen-Sex Kino, Disco, Weinstube und Frittenbude aufgegebene Ochsenfurter „Capitol“. Das neue „Casablanca“ ist von Anfang an: Programmkino mit Anspruch und Kneipe im Foyer.

Auszeichnungen von Stadt, Land und Bund folgen bis heute.

Das ursprüngliche Konzept hat sich bewährt und findet viele Nachahmer.

Dreimal werden Haus und Technik umgebaut. 1998 letztmals, aber grundlegend.

2012 wird die Filmprojektion digitalisiert. Beinahe 60 Jahre nach ihrem Einbau haben die analogen Projektoren ausgedient.

Was bleibt: ein besonderes Filmangebot in einem unverwechselbaren Ambiente.

 

Ein Blick in die Wagstraße Anfang der 50er Jahre.

Im Hintergrund entsteht das Kino.

Barrierefreiheit
Anschrift
Casablanca Filmtheater- und Gaststätten-GmbH
Wagstraße 4a
97199 Ochsenfurt

Tel 09331-5441