Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Benutzer    Passwort   
Platzhalter
Dezember
Heute im Kino

19:00 Uhr

Le Grand Bal (OmU)

21:00 Uhr

Die Erscheinung


Morgen im Kino

19:00 Uhr

Le Grand Bal (OmU)


Vom Feinsten!?!

Gegen den Strom

UmweltAktivistNaturActionMärchenKomödienFeministenKrimi-Film inmitten herrlicher Landschaft, bevölkert von seltsamen Typen, kommentiert von Musikanten und begnadet inszeniert. ...


Nico, 1988


Nico, 1988

2017 Italien, Belgien

Regie: Susanna Nicchiarelli

Darsteller: Trine Dyrhom, John Gordon Sinclair, Anamaria Rinca, Sandor Funtek, Thomas Trabacchi, Karina Fernandez

Länge: 93 Min.

FSK 12 - freigegeben ab 12 Jahren

Kurzfilm: Big Bag


„Ich war ganz oben. Ich war ganz unten. Beide Orte sind leer.“

Die Kölnerin Christa Päffgen machte als Model in den 60er-Jahren Karriere, wurde zum Liebling von Andy Warhol und zur Leadsängerin von Lou Reeds Band „Velvet Underground“. „Nico“, die Priesterin der Finsternis, die Ikone der späten 60er- und 70er-Jahre war geboren und stürzte brutal ab. In den 80er-Jahren begann sie eine Solokarriere, die jedoch immer wieder versickerte. 1986 startete Nico mit den „Amateur-Junkies“ im Kleinbus eine Tournee durch Europa und genau hier setzt dieses Roadmovie an.

Christa Päffgen lebt in Manchester (das sie an das Kindheitstrauma des brennenden Berlins erinnert). Ihr Manager verwaltet ihre Tantiemen, versucht die launische, heroinabhängige Christa zu bändigen und bereitet gleichzeitig ihre Tournee vor. Nicht einfach, besonders im Ostblock aufzutreten, wo Drogen strikt verboten sind und die Geheimpolizei überall lauert und Christa permanent für Irritationen sorgt. Prompt wird die Tour zur Tour de Force und ist voller gefährlicher, exzessiver und emotionaler Momente. Christa driftet durch ihr eigenes Universum und handelt unberechenbar. Wenig später stirbt sie auf Ibiza.

In einer faszinierenden Mischung aus Road Movie, Biopic und Desperada, gebrochen durch Rückblenden, Archivmaterial und Zeitsprünge, lässt Susanna Nicchiarelli Nico wiederaufleben, ohne in Nostalgie und Drogen-Voyeurismus zu versinken. Das gelingt ihr vor allem durch die unglaubliche Leistung der Hauptdarstellerin Trine Dyrholm, die auch selbst singt!

„... ohne Zeigefinger wird eine Avantgarde-Musikerin skizziert, die sich mit gut abgehangenem Trotz seit Langem entschieden hat, ihr Ding durchzuziehen.“ (epdFilm)


Trailer

Barrierefreiheit
Anschrift
Casablanca Filmtheater- und Gaststätten-GmbH
Wagstraße 4a
97199 Ochsenfurt

Tel 09331-5441