Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Benutzer    Passwort   
Juni
Morgen im Kino

21:00 Uhr

Ein Leben (OmU)


Vom Feinsten!?!

Ein Leben (OmU)

Guy de Maupassants berühmter Debütroman „Une Vie“ von 1883 in einer überraschenden, formal raffinierten und atmosphärisch dichten Verfilmung, die weit über die üblichen Kostümfilme hinausgeht. ...


Loveless


Loveless

Nelyubov

2017 Russland, Frankreich, Belgien, Deutschland

Regie: Andrey Zvyagintsev

Darsteller: Maryana Spyvak, Alexey Rozin, Matvey Novikov, Marina Vasiljeva

Länge: 127 Min.

FSK 16 - freigegeben ab 16 Jahren

Kurzfilm: Goodbye to the Normals


Schon mit dem oscarprämierten „Leviathan“ hat Andrey Zvyagintsev eine meisterliche filmische Analyse der russischen Gesellschaft vorgelegt, die er jetzt mit dem oscarnominierten „Loveless“ weiter ausführt. Russland unter Putin, das ist eine Gesellschaft geprägt von egoistischem Streben nach materiellem Status, das weit in jede Privatsphäre eindringt.

Noch leben sie in einem hässlichen Plattenbau am Stadtrand zusammen, doch sind sie in einem erbarmungslosen Scheidungskrieg gefangen: Zhenya und Boris haben sich auseinandergelebt und sind längst andere Beziehungen eingegangen. Schwer darunter zu leiden hat ihr zwölfjähriger Sohn Alyosha, der hautnah und rücksichtslos in ihre Auseinandersetzungen mit einbezogen wird. Als Alyosha eines Tages mithören muss, wie Zhenya und Boris erbittert über seinen Verbleib streiten, haut er ab. Zwei Tage danach meldet sich seine Lehrerin bei den Eltern, die Alyoshas Verschwinden nicht bemerkt haben, und fragt, warum Alyosha nicht mehr in die Schule kommt. Die Eltern bekommen Panik, die Polizei kann nicht helfen. Eine Hilfsorganisation übernimmt die fieberhafte Suche nach Alyosha. Zhenya und Boris müssen sich auf der Odyssee durch Stadtparks, Wälder, Krankenhäuser und Leichenhallen zusammenraufen …

Trotz des äußerst realistisch gezeichneten Klimas der Gefühlskälte aller Beteiligten zeigt Andrey Zvyagintsev seine Figuren nicht als menschliche Monster, sondern ergründet in brutal ehrlichen Dialogen ihren Werdegang und kommentiert dies mit Nachrichtenfetzen vom Ukraine Krieg und Bildern von materiellen Status-Symbolen. Kein einfacher Film, sondern ein Film zum Auseinandersetzen!

„… nicht bloß Kriegsparabel, sondern auch Liebesfilm, Selbstfindungsstudie und Entführungsdrama, bis zuletzt unberechenbar und spannend, (…) richtig gut.“ (programmkino.de) 


Trailer

Barrierefreiheit
Anschrift
Casablanca Filmtheater- und Gaststätten-GmbH
Wagstraße 4a
97199 Ochsenfurt

Tel 09331-5441