Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Benutzer    Passwort   
März
Vom Feinsten!?!

The Salesman

Während das zentrale Ereignis im Dunkeln bleibt, entwirft Farhadi einen mit zahllosen Metaphern und kleinsten Details aufgeladenen Kriminalfall und entlarvt kunstvoll gesellschaftliche Konventionen und Mechanismen. ...


Mon Oncle


Mon Oncle

1958 Frankreich,Italien

Regie: Jacques Tati

Darsteller: Jacques Tati, Jean-Pierre Zola, Adrienne Servantie, Alain Bécourt, Lucien Frégis, Betty Schneider

Länge: 109 Min.

FSK 6 - freigegeben ab 6 Jahren


(Cannes 1959 und Oscar 1959!) und zeitlos aktuell! Jacques Tati alias Monsieur Hulot kämpft gegen den Wahn des modernen Wohnens.

 

Es geht zu Ende mit dem Alten: Die historischen Viertel in Paris werden abgebrochen und Monsieur Hulot steigt durch den Schutt hinüber in die schöne neue Welt. Hier lebt sein Neffe Gerard Arpel im hypermodernen Haus seiner snobistischen Eltern. Gerard ist todunglücklich in der vollautomatisierten Wohnwelt, die permanent geputzt wird und in der alles aus Plastik ist. Seine einzige Freude sind die Streifzüge mit seinem Onkel Hulot durch das alte Paris. Aber Gerards Eltern wollen Monsieur Hulot unbedingt in die moderne Welt „integrieren“. Doch alle gut gemeinten Versuche enden im Desaster: Hulot muss verschwinden ...

Eckig, modern, grau-blau und voll automatisiert: das kapitalistische Effizienzdenken der Moderne hat Wohnwelten geschaffen, die seine Bewohner deformieren (bei Tati im Wortsinne!). Im Vergleich zu aktuellen digitalen Visionen ist das unbehauste Neue Wohnen à la Le Corbusier in „Mon Oncle“ eine naiv-nostalgische Utopie. – „In einer Umwelt, die mehr und mehr entmenschlicht wird, führt Hulot mit sympathischer Un-Perfektion vor Augen, welche fatalen Auswirkungen der moderne Wohnungsbau auf die Lebensqualität des Einzelnen hat.“ (NZZ)

 

In dieser Eröffnungsveranstaltung der Reihe „Geht’s anders weiter?“ führen wir ins Thema Nachhaltigkeit und Wohnwelten ein. Dazu gibt es ein kleines Filmquiz mit anschließender Diskussion und Preisverleihung.

 

Mittwoch, 8. März, 2017, 19 Uhr.

Karten (7,50 €/erm. 6,50 €) ab 18.30 Uhr im Casablanca. Verbindliche Reservierung unter 09331-89899.


Trailer

Barrierefreiheit
Anschrift
Casablanca Filmtheater- und Gaststätten-GmbH
Wagstraße 4a
97199 Ochsenfurt

Tel 09331-5441


Schnellübersicht